Sie sind hier

Lesetipps des Monats

Schwesterherz u. Bruderlüge von Kristina Ohlson

Worum geht es in diesem Buch?

Wer Schwesterherz gelesen hat, darf Bruderlüge nicht verpassen.

Martin Benner befindet sich in der Hand von Unterweltboss Lucifer, der ihm den Auftrag erteilt, Mio zu finden – den Sohn der Serienmörderin Sara Texas. Wohl fühlt sich Benner damit nicht, schließlich arbeitet er nun für denjenigen, der Sara solche Angst einjagte, dass sie von einer Brücke gesprungen ist. Doch damit nicht genug: Jemand ist dabei, Benner zwei Morde anzuhängen, und er hat keine Ahnung, wer das ist. Als Benner von seiner eigenen Vergangenheit eingeholt wird, begreift er, dass er nicht durch Zufall in die ganze Geschichte geraten ist, sondern dabei eine wichtige Rolle spielt.

Dieses Buch ist gut, weil...

es ein spannender Thriller mit vielen Kehrtwendungen ist. Wenn man glaubt die Lösung gefunden zu haben, taucht wieder ein neues Problem auf. Nichts ist so, wie es zu sein scheint.

Ich empfehle dieses Buch...

allen, die packende Thriller mögen. (Unbedingt beide Bände lesen)

  Gelesen von Michaela

 

Mein Russland von Carola Schneider

Worum geht es in diesem Buch?

Russland: Land der Mythen, Projektionsfläche, Sehnsuchtsort und immer wieder auch Feindbild. Weltpolitisch stellten in den letzten Jahren die Annexion der Krim sowie Putins Eingreifen in der Syrienkrise auf Seiten Assads das internationale Machtgefüge auf die Probe, innenpolitisch herrschen Repression und eine anhaltende Wirtschaftskrise. Doch was bedeutet das für die Bevölkerung Russlands, die in Putins „gelenkter Demokratie“ lebt? Formiert sich politischer Widerstand, oder nimmt man den Status quo als gegeben hin? Wie unterschiedlich erleben Bewohner des städtischen und ländlichen Raums, im europäischen und im asiatischen Teil Russlands die Situation?
Carola Schneider, seit 2011 Auslandskorrespondentin des ORF in Moskau, zeigt in berührenden Porträts Innenansichten eines faszinierenden und zugleich widersprüchlichen Landes, das dem Westen immer noch fremd ist. Sie spricht mit Menschenrechtsaktivisten, Künstlern und kritischen Journalisten ebenso wie mit innovativen Käsebauern, Putin-treuen Jugendlichen und Befürwortern der Krim-Annexion. Schneiders Reportagen ergeben ein vielstimmiges, fein nuanciertes Bild Russlands, das von Widerstand und Resignation, Aufbruchstimmung und Regierungstreue erzählt.

Dieses Buch ist gut, weil...

es uns zeigt, dass es gar nicht so weit weg politische und auch menschliche Situationen gibt, die für uns total fremd sind, weil wir es in Österreich sehr gut haben.

Ich empfehle dieses Buch...

allen, die gerne Bücher über andere Länder oder Staaten lesen, die auch kritisch oder politisch angehaucht sein dürfen.

Gelesen von Ulrike

Die Nachtigall von Kirstin Hannah

Worum geht es in diesem Buch?

Zwei Schwestern. Vianne und Isabell, könnten unterschiedlicher kaum sein.
Vianne ist verheiratet, hat eine Tochter, arbeitet als Lehrerin und kümmert sich
um ihre Familie. Isabell ist von klein auf wild und unangepasst, haut aus einer
Schule nach der anderen ab, riskiert gerne mal viel und weiß nicht, wann sie
besser schweigen sollte. Als der zweite Weltkrieg kommt und die Deutschen
Frankreich besetzen,
versuchen die beiden sich zu arrangieren. Viannes Mann
wird eingezogen und landet in Kriegsgefangenschaft, sie versucht alles um ihre
Tochter Sophie zu schützen und einfach nur zu überleben. Was schwierig genug
ist, in einem besetzten Ort, mit einem deutschen Offizier, der in ihrem Haus
einquartiert wurde. Aber Isabell kann den Kopf nicht einziehen. Sie schließt sich

dem Widerstand an und verhilft abgeschossenen Piloten zur Flucht aus
Frankreich. Sie wird die „Nachtigall“, von den Nazis gesucht und gehasst.

Dieses Buch ist gut, weil....

Kirsten Hannah mit ihrem kraftvollen und atemberaubenden Roman unzählige
Gänsehaut-Momente beschert. Die Geschichte dieser beiden Frauen geht unter
die Haut, weil sie in abgewandter
Form von unzähligen
Überlebenden des Kriegs
erzählt werden könnte. Kirstin Hannah schickt einen auf eine Achterbahn der
Gefühle!
Ich empfehle dieses Buch....

....weil es für mich ein absolutes „highlight“ ist! Es ist ein Drama, mit realen
unfassbaren tragischen traurigen Realitäten und glaubhafte Charakteren-einfach Klasse!

Gelesen von Elke

 

Das Fundament der Ewigkeit von Ken Follett

Worum geht es in diesem Buch?

1558. Noch immer wacht die altehrwürdige Kathedrale von Kingsbridge über die Stadt. Doch die ist im Widerstreit zwischen Katholiken und Protestanten zutiefst gespalten. Freundschaft, Loyalität, Liebe. nichts scheint mehr von Bedeutung zu sein. Die wahren Feinde sind dabei nicht die rivalisierenden Konfessionen. Der eigentliche Kampf wird zwischen denen ausgefochten, die an Toleranz und Verständigung glauben, und den Tyrannen, die ihre Ideen den anderen aufzwingen wollen - koste es, was es wolle.

Ned Willard wünscht sich nichts sehnlicher, als Margery Fitzgerald zu heiraten. Doch der Konflikt entzweit auch sie, und Ned verlässt Kingsbridge, um für die protestantische Prinzessin Elizabeth Tudor zu arbeiten. Als diese wenig später Königin wird, wendet sich ganz Europa gegen England. Um in dieser heiklen Situation früh vor Mordkomplotten, Aufständen und Angriffen der konkurrierenden Mächte gewarnt zu sein, baut die scharfsinnige Monarchin mit Neds Hilfe den ersten Geheimdienst des Landes auf. Die kleine Gruppe geschickter Spione und mutiger Geheimagenten ermöglicht es Elizabeth I. in den nächsten fünfzig Jahren, an ihrem Thron und ihren Prinzipien festzuhalten. Die Liebe zwischen Ned und Margery scheint verloren zu sein, denn von Edinburgh bis Genf steht ganz Europa in Flammen.

Dieses Buch ist gut, weil...

es ein spannender und sehr gut recherchierter historischer Roman um die Zeit der Feformation vor rund 500 Jahren ist. Aber dennoch ist es mit dem Kampf der Religionen sehr aktuell...

Ich empfehle dieses Buch allen...

die bereits "Die Säulen der Erde" und "Die Tore der Welt" gelesen haben. Dieses Buch ist eine abwechslungsreiche Fortsetzung, aber auch ohne diese Vorgänger gelesen zu haben, ein unbedingtes Muß für Liebhaber von historischen Romanen mit geschichtlichem Hintergrund.

Gelesen von Claudia

Meine geniale Freundin von Elena Ferrante

Worum geht es in diesem Buch?

Eine Freundschaft als Spiegel einer Stadt, einer Nation, einer ganzen Generation

Im Alter von 66 Jahren erfüllt sich Lila einen Traum: Sie verschwindet von einem Tag auf den anderen. Zurück bleibt ihre beste Freundin Elena und schreibt ihre gemeinsame Geschichte nieder: In den 1950er Jahren wachsen sie am Rande Neapels auf. Elena erzählt vom Alltag der kleinen Leute, vom Zugschaffner Donato, der Gedichte schreibt, vom tyrannischen Don Achille, von den Solara-Brüdern, die sonntags mit ihrem Auto den Corso abfahren. Von Mädchenträumen und erster Liebe. Doch auch wenn ihre Lebenswege nicht parallel verlaufen, da Elena das Gymnasium besuchen darf, als Lila schon auf ihre Hochzeit zusteuert, bleibt eines unverbrüchlich: ihre Freundschaft.

Dieses Buch ist gut, weil...

es eine Freundschaft zwischen zwei Mädchen beschreibt, die obwohl sie aus verschiedenen gesellschaftlichen Verhältnissen stammen, bis ins Erwachsenenalter bestehen bleibt.

Ich empfehle dieses Buch allen...

die gerne Familiengeschichten lesen. Meine geniale Freundin ist der erste Band einer Reihe.

gelesen von Hildegard